02. August 2015
Ich habe gerade bei-Wie das Leben so spielt- von Lisa Schniesko rein gelesen.
Wer mit 15 so über Gefühle schreiben kann, ja, es hat mir gefallen.
Ihr Schreibstil gefällt mir. Ich bin nicht bei Facebook, sonst hätte ich ihr das persönlich geschrieben.
02. August 2015
Sieh an, nicht nur ich bin noch wach.
124 Gäste, wie kommt denn das? Naturlich bin ich darüber erstaunt.
Na, habt ihr alle neue und auch alte interessante Bücher gefunden?
Ich denke, beim Re Di Roma-Verlag ist für jeden etwas dabei.
Von Gedichte bis Kinderbücher und dazwischen gibt es auch noch eine Menge.

Und ich dachte schon, die Menschen lesen nicht mehr.

01. August 2015
Heute habe ich etwas über einen Hund gelesen, der an der Autobahn wegen einem Knall weggelaufen ist, als seine Besitzer eine Rast einlegten und ihn ohne Leine aus dem Auto ließen.
Die Besitzer haben 14 Tage dort auf den Hund gewartet und ihn zum Schluss auch gefunden.
Jetzt entstand deswegen eine Diskussion bei t-online.
Manchmal lese ich die durch und ab und zu findet man auch etwas.

So wie dies hier: Vor nicht allzulanger Zeit hatten Naturvölker noch Menschen verspeist. Ich gehe mal davon aus, dass es ihnen nach dem Verzehr von solchen Hirnlosen wie euch wohl so auf den Magen geschlagen ist, dass sie damit aufgehört haben.

Natürlich sind unsere Tierheime überfüllt, das stimmt. Wenn sich dann Leute ein Tier aus dem Urlaub mitbringen und es landet dann hier im Tierheim, weil man mit ihm nicht klar kommt, das finde auch ich nicht in Ordnung.
Ansonsten muss das doch jeder für sich selber entscheiden.

Auch mir ist mal ein Hund abhandengekommen. Ich war fertig, weil ich dachte, Mandy sehe ich nie wieder. (5 kg Hündchen)
Auch ich habe alles in Bewegung gesetzt und alle meine Freunde haben sie gesucht. Sie war unauffindbar.

Irgendwann rief eine Freundin im Haus an, dass Mandy wieder da ist.
Was ist passiert? Normalerweise verliere ich keinen Hund.
Diese Freundin im Haus hatte auch zwei Hunde, einer davon war noch ein Welpe. Da sie arbeiten ging, habe ich ihre zwei Hunde mit zu meinen Gassirunden genommen. Der Welpe brauchte noch mehrere Mahlzeiten am Tag.
Also bin ich nach dem Gassi wieder in ihre Whg., um den Hund zu füttern. Da hatte ich noch alle vier Hunde.
Als ich zurück in meine Whg. ging, waren es nur noch drei.
Natürlich bin ich zurück in ihre Whg., nur im Kinderzimmer habe ich nicht nach gesehen. Wozu auch, wo doch die Tür zu war. Es war auch ruhig, wo Madam Mandy immer ihren Senf dazu geben muss.
Mandy war weg!

Hätte ich mal doch im Kinderzimmer nach gesehen, dann hätte ich mir so manches erspart. Die Tür muss vorher offen gewesen sein. Mandy ist dort rein und hat sich den Bauch vollgeschlagen mit Schokolade und Co. Ein Luftzug hat die Tür zugedrückt.
Sie hat auch keinen Pieps von sich gegeben, als die Familie zuhause war. Sie hat man erst entdeckt, als das Kind in das Bett musste.

Mandy war auch ein Hund gewesen, den keiner haben wollte. Sie ist etwas über 15 geworden.

Und ja, ich sammle mit dem Greifer die Hinterlassenschaften meiner Hunde ein. Es gibt Kotbeutel dafür bei Fressnapf.





01. August 2015
76 Gäste tummeln sich heute hier rum.
Vielleicht landet der ein oder andere bei mir.

Heute bin ich in einer eigenen Sache hier, die mir wichtig ist.
Ich sitze hier alleine in meiner Whg., war gerade mit den Hunden draußen. Es ist Wochenende, kein Anruf, keiner schaut mal vorbei.
Der Briefkasten bleibt auch leer, denn Briefe werden schon lange nicht mehr geschrieben. E-Mail, da ist es auch nicht anders.
Es geht mir gut und doch kommt manchmal dieses Gefühl, dass ich nicht gebrauchen kann. Einsamkeit!
Und das mir, die früher so viel Leute kannte. Ja, aber früher ist seit 2007 vorbei. Eigentlich hat es schon eher angefangen, schleichend.
Früher habe ich auch meine Leute besucht, irgendwie ging es da noch mit den Treppen.
Aber irgendwann ging das einfach nicht mehr. Da fing es langsam an, die Anrufe wurden weniger, zu mir kommen, dazu war meistens keine Zeit. Erst dachte ich mir nichts dabei. Und dann habe ich meine Leute darauf angesprochen, aber niemand bezog das auf sich.
So viele langjährige Freundschaften gingen in die Brüche, weil ich nicht mehr kommen konnte. Ich weiß, so etwas passiert nicht nur mir. Jeder kann einem etwas Ähnliches erzählen.
Natürlich habe ich versucht, mir einen neuen Freundeskreis aufzubauen. Nur, was ist dabei raus gekommen?
Ich bin trotzdem an sechs Tagen alleine. An einem Tag kommt eine liebe Freundin und bleibt lange. Nur telefoniert sie nicht gerne. Jetzt arbeitet sie sich sicher gerade durch Feuer und Stein.
Eine andere Person kommt nur, wenn man Hilfe braucht. In meinem Fall also dann gar nicht.
Selbst die, die in Berlin wohnen, schaffen es nicht, mal ab und zu zu mir zu kommen, obwohl sie nicht im Rollstuhl sitzen. Und mit dem Anrufen haben sie es auch nicht so.
Meistens rufe ich an. Ist auch blöd, ich weiß.
Es ist nicht leicht, neue Leute kennenzulernen, die auch bleiben, die anrufen oder schreiben.
Ich bin 62, nur für die Leute in meinem Alter bin ich zu jung im Kopf.
Es ist nicht mein Ding, über meine Wehwehchen zu diskutieren und mir Gedanken darüber zu machen, auf welchen Friedhof ich mal liegen will und was für einen Grabstein ich haben will.
Geht es noch? Ich bin noch nicht tot, auch nicht halb.
Und die jüngeren Leute, für die bin ich wieder zu alt, denken die.
Vielleicht geht es dem ein oder anderem so ähnlich.
Er oder sie kann mir gerne schreiben.
Aber eines möchte ich vorne weg klar stellen, ich bin solo und möchte das auch bleiben.
Ich suche nur nette Leute zum Reden, Lachen, Schreiben.

ma.ensiferum@t-online.de und ich heiße Lisa

01. August 2015
Ich habe eine alte Geschichte gefunden, die vor zehn Jahren wirklich passiert ist.

Hündin Dora, 70 cm Schulterhöhe, 43 kg, schwarzes Fell.
Hund Freddy, 9 kg, 32 cm Schulterhöhe, hellbraunes Fell und Kulleraugen.

Sylvester? Nicht mein Ding. Und meine Hündin Dora mag es auch nicht. Da hat sie Schiss, wenn dann draußen gegrölt und geknallt wird. Dann wird sie ganz unruhig und grummelt in Freddys Hundehütt vor sich hin.
Ja, Hütte! Ich habe vor zehn Jahren eine Transportkiste für Freddy gekauft, damit er sicher verstaut ist, wenn ich nicht da bin. Gut, das Freddyken passt da 3x rein, aber dass Dora da rein geht und sich auch noch drin umdrehen kann, das hätte ich nicht gedacht. Man, ist diese Dame gelenkig.
Was der Anlass für das teure Teil war?
Ich saß damals so gemütlich in meiner Küche rum und habe...? Tja, das weiß ich nicht mehr. Auf einmal brüllte Freddy das ganze Haus zusammen. Das kann er gut- Brüllen, wenn es gefährlich wird.
Und an dem Tag war es gefährlich für ihn. LEBENSGEFÄHRLICH!
Sein kleiner Kopf steckte bei Dora im Maul fest. Mir war schon klar, dass er das nicht aus Langeweile mal ausprobieren wollte? Zugegeben, er steckt seinen Rüssel gerne in fremde Dinge. Ich glaube aber kaum, dass ein großes Hundemaul mit vielen scharfen Zähnen dazu gehört.
Vielleicht wollte Dora mal ausprobieren, wie Freddys so schmecken?
Nein, das glaubte ich auch nicht. Mal ganz ehrlich? Die Situation war für Freddy bedrohlich.

Dora hatte ich zu dem Zeitpunkt 14 Tage, da war sie etwas über zwei Jahre alt. Ihr alter Besitzer hat sich einen neuen Hund gekauft. Und ihre Macken wurden verschwiegen.
Und sie war gerade sehr mies drauf. Was sie im Maul hatte, wollte sie auf keinen Fall wieder hergeben. Was nun? Freddys Geschreie hat sie nur noch mehr angestachelt. Ich kannte dieses Tier noch nicht so gut und doch musste ich eingreifen.
Also habe ich mich auf den Boden geschmissen und versucht, ihr Maul aufzubekommen. Sie wollte ihre Beute nicht hergeben. Sie sah in dem Moment in mir eine Rivalin. Aber sie war mein Hund! Also musste ich mich trotz ihrem Knurren durchsetzen. Immerhin hatte sie ja noch Freddy im Rachen. Ich mir ihren Unter- und Oberkiefer gegriffen und versucht, ihr Maul zu öffnen.
Schon mal Tauziehen gemacht mit einem Elefanten? Es steckte eine Kraft in ihrem Kiefer und die ganze Zeit schrie Freddy wie am Spieß. So lange wie er das noch konnte, stand es gut um seine Überlebenschance. Ich musste meine ganze Kraft aufbieten, um dieses verflixte Hundemaul zu öffnen. Kraft, die ich eigentlich nicht hatte. Aber es ging wirklich um Leben und Tod.

Irgendwie habe ich es geschafft und Freddys Kopf befreit. Aber damit war es nicht vorbei. Dora war nicht begeistert davon. Freddy hat weiter gebrüllt, die Augen verdreht. Ich lag immer noch am Boden.
Schiebetüren waren da Freddys Rettung. Ich habe ihn in die Küche geschoben, Tür zu. Immerhin musste ihn noch vor Dora schützen. Der kleine Kerl stand total unter Schock. Dora hatte damals schon schöne weiße und vor allen große Zähne. Sie hat sie mir hemmungslos alle gezeigt. Aber es war mein Hund!
Und dann wurde ich fürchterlich sauer und habe sie angeschnauzt: „Du drohst mir? Man beißt nicht die Person, die einen füttert."
Ob sie das kapiert hat? Auf jeden Fall war sie wieder auf Null und hat nicht verstanden, dass ich böse mit ihr war. Ich habe sie ins Wohnzimmer gesperrt.
Dann bin ich zu Freddy in die Küche gekrochen. Er wollte erst nicht zu mir kommen. Der arme Kerl hat immer noch am ganzen Leib gezittert und dann war da noch das viele Blut, im Flur, in der Küche. Er hat lange Haare, auch im Gesicht. Mir blieb nichts anderes übrig, als die Schere zu nehmen und alle Haare im Gesicht radikal zu kürzen. Drei Eckzähne waren tief im Kopf gewesen. Man konnte richtige Löcher sehen. Erst fast in Doras Bauch gelandet und dann bekommt man auch noch einen hässlichen Haarschnitt verpasst.
Freddy wollte 14 Tage nicht zusammen mit Dora Gassi gehen. Das war blöd für mich. War ich froh, als er wieder langsam Vertrauen zu Dora fasste. Die Hütte war wichtig für ihn. Für mich auch. So konnte ich sicher sein, dass er noch lebt, wenn ich vom Einkaufen zurückkam. Es ist später noch zwei Mal passiert, dass Dora über Freddy herfiel.
Nie wieder einen gebrauchten Hund! Aber dies sind eh meine letzen Hunde.
Jeder andere hätte damals diesen Hund ins Tierheim gebracht. Ich bin nicht so. Wie Freddy bei ihr im Maul war, hätten auch viele einfach die Whg. verlassen, in der Hoffnung, das regelt sich von alleine.
Und heute sind beide über zwölf Jahre alt.




Das sagen unsere Autoren

  • Harry Waibel, geb. 1946 in Lörrach, Studium der Pädagogik, Philosophie, Soziologie und Ge-schichtswissenschaft in Freiburg im Breisgau und in Berlin. Seit 1990 lebt und arbeitet er als Historiker und Publizist in Berlin. In den Bereichen Neonazismus, Rassismus und Anti-semitismus ist er einer der kenntnisreichsten deutschen Experten....
    Harry Waibel
  • Der Verlag - betreut schreibende Menschen kompetent - nimmt ihnen den "ganzen Kram" ab, der für eine Veröffentlichung notwendig ist, - antwortet auf Anfragen jeglicher Art unglaublich schnell - ist nie genervt, wenn noch eine fünfte Korrektur nachgeschoben wird Was soll ich sagen: Herr Bieter arbeitet mustergültig. - Danke!...
    Pit Golle
  • Ich bin begeistert von der zugewandten Art und der Unterstützung, die Herr Bieter mir im Veröffentlichungsprozess geboten hat. Stets hatte er ein offenes Ohr und wertvolle Tipps. Dank dieser Hilfe konnte mein Buch auf den Markt kommen. Ich bin sehr dankbar und werden den Rediroma-Verlag auch zukünftig mit Buchveröffentlichungen betrauen und weiterempfehlen. Leider kann ich in den einschlägigen...
    Daniel Blümer
Ihr Buch im Buchhandel
Amazon Logo
Thalia Logo
Hugendubel Logo
Bücher.de Logo
Google Play Logo

Anschrift

Rediroma-Verlag
Kremenholler Str. 53
42857 Remscheid

Kontakt

Telefon: 02191 / 5923585
Telefax: 02191 / 5923586
info@rediroma-verlag.de

Logo Icon
Copyright © 2024 rediroma-verlag.de. Alle Rechte vorbehalten.
PreiskalkulatorPreiskalkulator BuchveröffentlichungBuchveröffentlichung
Google Bewertung
5.0
Rediroma-Verlag | Buch & eBook veröffentlichen
5.0
86 Rezensionen
Profilbild von wa we
in der letzten Woche
Herr Bieter hat mich bei meiner Buchveröffentlichung (Einfach mal ich) sehr gut und geduldig unterstützt. Bei aufkommenden Fragen lässt die Antwort i. d. R. nicht lange auf sich warten. Die Hompage erklärt bereits das Wesentliche für neue Autoren. Der ideale Verlag für angehende Schriftsteller. Man wird vom ersten Schreiben bis zur Veröffentlichung professionell begleitet und unterstützt.
wa we
Profilbild von Daniel Blümer
vor 2 Monaten
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen besseren Verlagspartner als den Rediroma-Verlag und Herrn Bieter für mein erstes (und hoffentlich nicht letztes) Buch gibt. Innerhalb kürzester Zeit konnte ich meinen Plan realisieren und mir den Traum vom eigenen Buch erfüllen. Ich danke sehr herzlich für die Unterstützung und die Tipps, die mir mit auf den Weg gegeben wurden. Eine tolle und jederzeit unkomplizierte Kooperation!
Daniel Blümer
Profilbild von Johannes M. L. Pasquay
vor einem Monat
Ich möchte mich ganz herzlich bei Herrn Bieter und seinem Team für die äußerst professionelle, kompetente und freundliche Unterstützung bei der Veröffentlichung meines zweiten Buches (Kunstszenen aus Niederbayern) bedanken. Die Kommunikation war hervorragend. Den Rediroma-Verlag kann man nur weiterempfehlen, er ist absolut seriös und für alle, die sich den Traum eines eigenen Buches erfüllen wollen, genau der richtige. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Johannes M. L. Pasquay
Johannes M. L. Pasquay
Profilbild von Annemarie Sartory
vor 3 Monaten
Ein herzliches Dankeschön an Herrn Daniel Bieter. Beim Rediroma-Verlag habe ich jetzt schon mein zweites Buch veröffentlicht. Die Zusammenarbeit war sehr professionell, Herr Bieter hatte immer ein offenes Ohr für meine Fragen und Wünsche. Alles wurde sofort und unkompliziert erledigt. Den Rediroma-Verlag kann ich nur weiterempfehlen. Annemarie Sartory
Annemarie Sartory
Profilbild von Marc Webber
vor 4 Monaten
Ich kann den Verlag nur sehr empfehlen. Sehr kompetente Mitarbeiter. Der ganze Prozess ging reibungslos und innerhalb weniger Wochen über die Bühne. Ich werde jederzeit wieder mit dem Verlag zusammenarbeiten.
Marc Webber
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.