22. Oktober 2009 Helge Kreisköther
Hallo, liebe Re-Di-Roma-Autoren,

"Der wahre Künstler kennt keinen Stolz!", soll Beethoven einmal gesagt haben. Ich muss allerdings zugeben: Ich bin sehr stolz!

Denn es handelt sich bei "Muzio Clementi (1752-1832) - Ein vergessenes Musikgenie" um mein allererstes Buch, mit dem ich mir wirklich viel Mühe gegeben habe. In erster Linie soll dieses Buch den Zweck haben, Clementi in der (Musik-)Welt wieder bekannt zu machen bzw. ihn der Vergessenheit entreißen.

Und an dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei Herrn Bieter bedanken; noch nie habe ich einen so schnellen, hilfsbereiten und kompetenten Verlagsservice erlebt!

Es wird bestimmt nicht mein letztes bzw. einziges Buch gewesen sein; wahrscheinlich bringe ich als nächstes einen historischen Roman über Muzio Clementis Leben heraus, der dann natürlich auch dicker als 86 Seiten wird. Jedenfalls würde ich diesen Roman dann auch auf jeden Fall von "Re Di Roma" publizieren lassen.

Liebe Grüße an alle Musikfreunde,

Helge Kreisköther, 15 Jahre, Essen
18. Oktober 2009 Fritz Herzog
Sonntag, 18.10.: Vor 2 Tagen bekam ich die Nachricht von Herrn Bieter, dass mein erstes Buch kommende Woche in den Versand geht. Aufregend! Spannend! Große (Vor)-freude! Die Vorbereitungen für meine Buchpräsentation laufen schon: Location suchen. Einladung entwerfen. Freunde kontaktieren. Wen darf ich nicht vergessen? Die kommenden Tage werden ganz schön voll sein. An Schreiben ist im Moment nicht zu denken.
22. August 2009 Andreas Kätsch
Seit einigen Wochen ist mein erstes Buch auf dem Markt und in den letzten Wochen wird auch viel in der Presse darüber brichtet. Heute habe ich mein zweites Werk fertig gestellt und seit einigen Tagen habe ich auch schon mit einem weiteren Werk angefangen. Im Moment habe ich ganz viel zu schreiben und kann teilweise gar nicht mehr aufhören zu schreiben.
So, das erste Buch ist seit dem 04.08. auf dem Markt. Das nächste Buch ist bereits in Vorbereitung. Und jetzt schreibe ich schon wieder an einem Roman. Der geht eher in die Richtung Horror. Ein Genre, dass ich in den letzten Jahren übergangen habe, obwohl ich damit angefangen habe. Und während ich das Buch schreibe, weiß ich auch wieder, warum ich eigentlich früher so gerne Horrorgeschichten geschrieben habe.
Weil die Figuren echt sind! Und weil es so schön unheimlich ist während ich schreibe.
26. Juli 2009 Andreas Kätsch
Vielen Dank für die Zusendung der vielen Mail, mit Glückwünschen und auch Lob sowie Kritik.
Nun ist ein gutes halbes Jahr um und wir haben ca 150 Exemplare unseres Werkes an den Mann gebracht - die meisten über die Schule - als Schulklassenlektüre - aber auch einige über die örtliche Buchhandliung, an der wir auch eine Autorenlesung durchführen konnten. Das war echt positiv.
Nächste Woche nun werden wir noch einmal eine Autorenlesung in der Stadtbücherei haben... ich schätze dann wird es erstmal ruhig werden.
Besonders gefreut hat es mich auch, dass unser Buch "Alles dreht sich um Yemal" in das Antolin-Leseprogramm aufgenommen wurde. Mein Dank an herrn Bieter, der dort ein Rezensionsexemplar hingeschickt hatte.
Ich bin gespannt, wie es sich weiter entwickeln wird, denn wir sind erstmal am Ende unserer Promotion-Aktionen angekommen.
16. Juni 2009 Andreas Kätsch
Warum hast Du das geschrieben? Das ist die Frage, die ich so oft gestellt bekomme. Die zweite Frage ist, hast Du keine Angst so viel von deinem Privatleben Preis zu geben.

Ich habe es aufgeschrieben, damit ich für meinen Jungen es mal habe, denn vieles vergißt man oder verdrängt es. Und nein ich habe keine Angst das ich zu viel Preis gebe, denn es wird sowieso erzählt, jetzt haben auch alle mehr "Stoff" dazu.
15. Juni 2009 Andreas Kätsch
Am 04-06-2009 ist mein Buch erschienen, eigentlich wollte ich nur die Geschichte was in unserem Leben passiert ist, für meinen Sohn aufschreiben.
Das daraus ein Buch wird, hätte ich mir gar nicht träumen lassen. Umsomehr freut es mich in der Zwischenzeit, dass sich einige Menschen dafür interessieren. Ich hoffe auch mit diesem Buch die Krankheit Corea Huntington bekannter zu machen.
09. Juni 2009 Ute Würflinger
Hallo zusammen!

Heute backe ich wieder kleine Brötchen. Ich hangel mich so von Tag zu Tag. Manchmal sprudeln die Worte nur so aus mir heraus und dann gibt es wieder Phasen, wo ich verzweifelt nach neuen Ideen suche.
Es macht Spaß mit Sprache zu spielen. Habt Ihr früher auch immer das Magische Quadrat gemacht? Das fand ich immer schon faszinierend, wie man aus Wörtern auch Rätsel machen kann.
Das uninteressanteste Thema kann man für Kinder interessant machen, wenn man es in Rätselform verpackt. Es macht immer Spaß ein Rätsel zu lösen. Dann kommt der Entdeckertrieb an die Oberfläche.
Vielleicht mag ich das Rätselhafte, Verborgene und Geheimnissvolle.
Hier liegt die Kunst. Etwas so zu verpacken, dass andere es lesen wollen.

So für heute reicht das erst mal! Ich werde mich noch ein wenig dem "Rätseln§ widmen.

Bis bald,

wute
12. Mai 2009 Rudolf Peter Gielnik
Der 4540 km langer Fluchtweg von Nakel (Naklo Opolskie) bei Oppeln (Opole) aus führte über die Städte Prag, Budapest, Bukarest, Belgrad, Ljubljana, Klagenfurt, Wien (Deutsche Botschaft) und Friedland nach Köln (Kolonia).
09. März 2009 Hans A.H. Moeller
Vorgeschichte
Lange Jahre habe ich nach einem Verlag gesucht. Mein erstes Buch, es war ein Sachbuch, habe ich 1976 geschrieben. Es wurde noch im Fotosatz erstellt und hat schon da viel Geld gekostet. Also habe ich auf weiters darum erst einmal verzichtet.
Vor über Zehn Jahren habe ich aber doch meinen ersten Roman geschrieben und er lag all die Zeit in der Festplatte und verstaubte. Inzwischen sind es einige mehr geworden.
Darum ging ich auf Verlagsuche. Denn ich hab sie ja geschrieben, damit andere sie lesen können. Das eine oder andere Manuskript auf Diskette gezogen oder auf Papier ausgedruckt, sicher so an die 100 Mal verschickt. Zu den Buchmessen in Frankfurt und Leipzig gefahren von Stand zu Stand gewatschelt bis die Füße schmerzten.
Einen Container voll Absagen habe ich bekommen und von manchen nie wieder etwas gehört.
Doch einige wollten es drucken, die haben nicht einmal gefragt, was ich denn geschrieben habe. Ich sollte ihnen ruhig das Manuskript überlassen, sie würden es schon machen und in wenigen Tagen könnte ich das Buch in Händen halten, aber erst müsse ich einen Vertrag unterzeichnen und da stand es nun; ich sollte Zahlen. Einer wollte ganze 40.000,00 DM. Wenn ich alle meine Manuskripte hingegeben würde, hätte ich mir von all dem Geld, welches dabei zusammen gekommen wäre, eine Villa mit allem Drum und Dran für bauen können, was der von mir haben wollte.
Also wieder rauf auf die Festplatte. Da lagen sie nun und schrien; „lass mich raus, lass mich endlich raus“!
Ich hab mich bald nicht mehr getraut meinen PC einzuschalten. Immer wieder wurde ich mit Dateien konfrontiert, die die Arbeitstitel der Romane trugen. So ging das Jahr für Jahr, das kann auf Dauer doch keiner ertragen. Drum ging ich ans Werk. Selbst ist der Mann!

Und nun
Ich habe EVA, Eigener Verlag des Autors Hans A. H. Moeller, ins Leben gerufen und das erste Buch, „Die Eskorte“ drucken lassen.
Natürlich bedurfte das eine Reihe von Aktivitäten. Dabei habe ich einen gefunden, der so was auch macht, aber kein solch Amateur auf diesem Sektor ist wie ich. Den Re Di Roma – Verlag. Darum ist als 2. Buch, „Die Burg“ bei ihm erschienen. Es war ein erquickliches Zusammenwirken und Morgen wird das 3. „Der Flieger“ kommen. Und sicher werden die anderen noch nachfolgen.


Jetzt ist der Flieger da.
Nun wartet er auf seinen Bruder den "fliegenden Trenk"
15. Februar 2009 Hans A.H. Moeller
Buch & Wein

Unter diesem Motto möchte ich nicht nur meine Bücher in erlauchtem Kreise vorstellen, sondern auch meine Mitautoren ermuntern sich daran zu beteiligen.
Ein Moselwinzer will das Seine dazu beitragen.
Heute hatten wir unsere 1.Buchpräsentation bei einem Vorlesewettbewerb an unserer Schule: Das Buch ist super angekommen.. jetzt sind wir nur gespannt auf die Presse!!
Einige Bücher haben wir ad hoc verkauft, auch eine Zusage einer Schule liegt vor, die interessiert ist, es als Klassenlektüre im Klassensatz anzuschaffen!! Wow!!
Die Spannung steigt!
Erster Eintrag:

Heute ist es nun amtlich: das Buch, das ich zusammen mit den Schülern meiner 6.Klasse im letzten Schuljahr geschrieben habe, erscheint in Kürze!! Wow!
Ein DANKESCHÖN an Herrn Bieter, dass alles so schnell und so gut geklappt hat!

Jetzt bin ich gespannt, wie es weitergeht.
Werde in den nächsten Tagen eine Leseprobe einstellen. Würde mich über Reaktionen von Seiten der anderen Autoren in diesem Forum freuen.



03. Januar 2009 Heike Jäger-Hülsmann
Ich wünsche allen ein gesundes, glückliches neues Jahr verbunden mit den allerbesten Wünschen. War über Silvester mit 2 meiner Töchter und 2 meiner Enkelkinder in Hamburg, war zum allerersten Mal in jener Stadt- mein Buch "Straßenkids-Die Hölle des Grauens " handelt auch von Hamburg, da wurde es mal Zeit sich vor Ort umzusehen.

Das sagen unsere Autoren

  • Der RediromaVerlag: Professionell, transparent, unkompliziert und gewissenhaft. Herr Bieter begleitete mein Manuskript geduldig bis zur Druckreife. Er beantwortete meine Fragen und gab mir hilfreiche Anregungen. Und gerade noch rechtzeitig entschied ich mich für ein Lektorat durch den Rediroma-Verlag. Dieser Entschluss erwies sich als goldrichtig. Auf den Punkt gebracht: Die Zusammenarbeit mit dem...
    Rolf Piotrowski
  • Hallo Ich habe nach langem Suchen und mehreren Rückschlägen endlich den richtigen Verlag gefunden. Bei der Veröffentlichung meines ersten Buches war mir Herr Daniel Bieter ein geduldiger Partner. Er hat mich bestens unterstützt und auf alle meine Fragen geduldig reagiert Bei dem Rediroma Verlag hat einfach alles gepasst. Von der Planung, Lektorat bis zum Preis. Ich persönlich würde diesen...
    Hans-Peter Bautz
  • Mein erstes Buch "Auf der Suche nach meinem Selbstbild – ein Leitbild zur Selbstfindung" ist nun gestern erschienen. Der Schreibprozess meines Buches, war eine sehr bereichernde Zeit und gab mir mit jedem weiteren Kapitel den Mut an meinen Zielen – trotz vielfältigen Niederlagen und Hürden, festzuhalten. Die Zusammenarbeit mit dem Verlag war eine sehr gute Entscheidung und die Betreuung in allen...
    Gizem C.B.

Libri LogoUmbreitAmazon LogoVerzeichnis Lieferbarer BücherApple Logo

Anschrift

Rediroma-Verlag
Kremenholler Str. 53
42857 Remscheid

Kontakt

Telefon: 02191 / 5923585
Telefax: 02191 / 5923586
info@rediroma-verlag.de

Logo Icon
Copyright © 2020 rediroma-verlag.de. Alle Rechte vorbehalten.
PreiskalkulatorPreiskalkulator BuchveröffentlichungBuchveröffentlichung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.