25. Juli 2015
Vor ein paar Tagen habe ich mich bei Facebook angemeldet. Ich dachte, es wäre nicht schlecht, da Werbung für mein Buch zu machen.
Puh, was die aber auch alles von einem wissen wollen. Kontonummer? Wieso das denn, denke ich, hieß es nicht, dass es nichts kostet?
Auf einmal wollten sie mindestens zwei Euro pro Tag für was weiß ich. Na ja, ich und diese ganze Technik. Wer weiß, was ich so nebenbei angeklickt habe.
Nun wollte ich alles wieder rückgängig machen, zumal es mir auch nicht gefallen hat, dass die mir jeden Tag zig E-Mails schicken. Nichts gegen diesen Verein, aber für jemanden, der sich mit so etwas nicht auskennt, war mir das Ganze dann doch zu kompliziert. Dass ich es geschafft habe, das Ganze zu kündigen, grenzt an ein Wunder. Zumal ich es vor ein paar Tagen schon stundenlang probiert habe.
Also in Zukunft für mich: Finger weg von solchen Sachen.

Letztens hat mir jemand vorgeschlagen, dass ich den Verlag wechseln soll. Dass ich mein Buch dort verlegen soll, wo man auch viel und richtig Werbung für mein Buch macht.
Nö, meinte ich nur dazu, das will ich nicht. Ich werde auch meine anderen Bände bei Re Di Roma verlegen lassen. Ich bin zufrieden und warum soll ich mich mit anderen Verlagen über den Inhalt meiner Bücher streiten?
Gerade deswegen passt der Re Di Roma-Verlag gut zu mir, weil ich da freie Hand über meinen Inhalt habe.

Na ja, dann verkaufe ich halt ein paar Bücher weniger. Millionär werde ich mit meinem Drachenkrieger eh nicht. In erster Linie ist mir wichtig, dass ich gelesen werde.
Und ein bisschen mache ich mein Buch ja bekannt. Der Rest wird sich zeigen.
Auf jeden Fall gibt es schon eine Person, die auf den zweiten Teil wartet. Nein, das bin nicht ich.
24. Juli 2015
Nun ist es bei mir still geworden, mein Besuch ist auf dem Weg nach Hause.
Und ich hatte gestern eine E-Mail aus Wien, wo man sich für die Info über mein Buch Kriegertränen bedankte und mir mitteilte, dass man sich schon mit dem Re Di Roma-Verlag in Verbindung gesetzt hat.
Warum Wien, wird sich sicher mancher fragen. Auch in Wien gibt es eine Buchhandlung, die für die etwas anderen Kunden zuständig ist. Da mein Drachenkrieger schwul ist, habe ich mir gedacht, dass er da gut hinpasst. Ja, und dann habe ich denen einfach eine E-Mail geschickt.
Niemals hätte ich erwartet, dass ich eine Antwort bekomme.

Endlich hat auch Amazon einige Bücher von mir anzubieten. Na ja, mal sehen, wann die verkauft sind.

Da ich nicht das schreibe, was gerade so inn ist, wird es mein Drachenkrieger nicht leicht haben.
Die Konkurenz ist so riesengroß und in meiner Geschichte sind halt keine Vampire.
Obwohl andere wieder sagen, jetzt ist aber mal genug mit den Blutsaugern. Und dann gibt es wieder Bücher, die eigentlich keiner wirklich braucht und doch schaffen sie es auf die ersten Plätze.
Ich muss nicht auf den ersten Plätzen sein. Es reicht mir, wenn mein Buch von den Leuten gelesen wird, die Fantasy mögen.
21. Juli 2015
Jetzt bin ich schon wieder hier.
Der Buchladen Prinz Eisenherz nimmt mein Buch mit in das Sortiment. Das ist immerhin ein kleiner Anfang und dort sind meine Männer in guter Gesellschaft.
Manchmal erinnere ich mich an Momente, so wie der, wo ich mitten in der Nacht einen Bekannten angerufen habe. Er hatte mal so nebenbei erwähnt, dass er manchmal auch bis tief in die Nacht auf ist.
An dem Tag war ich dabei, den Akt zwischen Rochon und Renaldo zu beschreiben.
Da der Schlangenkrieger Rochon anatomisch etwas anders gebaut ist, war das für den Drachenkrieger Renaldo schon etwas ganz Besonderes. Immerhin hat er sich darüber gewundert, dass Rochon seine Scham im Bad bedeckt hält, wo doch sonst alle nackt im Wasser sind.
Es war halb zwei, als ich fertig mit dieser Sache war, habe auch erst sehr spät angefangen.
Tja, da saß ich nun mit dem geilen Akt und es war niemand da, dem ich davon erzählen konnte.
Was nun? Ich wollte, ich musste das einfach loswerden. Also habe ich den Bekannten angerufen.
Mal ganz ehrlich, was Besseres konnte dem doch mitten in der Nacht nicht passieren.
Ganz stolz habe ich ihm den geilsten Akt vorgelesen, den ich je geschrieben habe. Na gut, mein Bekannter ist nicht schwul, aber trotz allem hätte er auch mal gerne so eine geile Nummer gehabt. Nur nicht mit dem Vieh da. Vieh nannte er Rochon? Na ja, der war doch nur neidisch. Er hat es selber gesagt, so eine tolle Nummer hatte er noch nicht.
Na gut, ich muss gestehen, im fünften Teil habe ich diesen Akt noch ganz gewaltig getoppt und es ist nicht Rochon.
Manchmal ist das schon blöd, da hat man etwas Tolles geschrieben und keiner hat Zeit. Ist mir schon oft so ergangen und es wird auch nicht das letzte Mal gewesen sein.
Ich wurde vor kurzem gefragt, wo das alles herkommt. Ich weiß es selber nicht und es ist mir auch egal. Hauptsache ist doch, dass es da ist.
Ob ich irgendwann nicht mehr schreibe, dies kann ich auch nicht beantworten. Fünf Teile, das war mir klar. Aber so wie es aussieht, wird es noch einen sechsten Teil geben.
20. Juli 2015
Heute habe ich es getan, ich bin nach Schöneberg gefahren.
In der Motzstraße gibt es die Buchhandlung: Prinz Eisenherz.
Dort habe ich meinen Drachenkrieger vorgestellt. Ob er dort ein zuhause findet, das wird sich zeigen.
Meine schwulen Leute würden dort gut rein passen.
Ich habe eine Leseprobe da gelassen. Keiner nimmt die Katze im Sack, auch bei Büchern nicht.

In den Laden rein zu kommen, war ein Abenteuer für sich. Immer diese Häuser mit ihren Stufen im Erdgeschoß. Klar gab es eine Rampe, nur sah es ganz schön steil aus.
Ich habe nun mal Schiß, dass mein Rollstuhl nach hinten weg kippt und ich dann wie eine Schildkröte auf den Rücken liege und nicht mehr hoch komme. Dank der netten Hilfe des Ladeninhabers kam ich irgendwie in den Laden rein.
Und dann habe ich ihm mein Buch Kriegertränen gezeigt und erzählt und erzählt...
Ach ja, wenn ich einmal anfange, kann ich nicht aufhören. Ist schlimm mit mir.
Tja, und dann musste ich ja auch wieder raus. Puh, sah das steil aus. Mist, das war es auch.
Ich kam mir vor wie auf einer Rutsche. Immer wieder bin ich nach vorne gerutscht. Aber auch das habe ich mit Hilfe des Ladeninhabers gemeistert.
Es blieb mir ja auch nichts anderes übrig, da ich ja schlecht da bleiben konnte.

20. Juli 2015
Ja, ich schon wieder. Manchmal kommt es vor, dass ich eine Idee habe, die aber mit meinem Drachenkrieger nichts zu tun hat. Und ein Buch würde diese Idee auch nicht füllen.
Also kann ich sie hier rein setzen und wer weiß, vielleicht wird sie gelesen.
Ich kann mir auch gut vorstellen, dass so mancher diese Idee toll findet. Also Leute, fangt schon mal an zu sparen.

„Aufwachen, du Schlafmütze!“
Tamaro grummelt in sein Kopfkissen. „Heute haben wir frei. Ich mag noch nicht.“
„Hey, alter Mann, die Sonne scheint.“
„Hmm…, tut sie dies nicht schon immer?“
Er hebt aber dann doch neugierig seinen Kopf, als ihm ein seltenes Aroma in die Nase steigt.
„Alte Erinnerungen“, murmelt er lächelnd, doch der Geruch bleibt.
Sein Gefährte Remsen lässt nicht locker. Er beugt sich über ihn und drückt seine warmen Lippen auf seinem Mund. Erstaunt öffnet er seine Augen, als zu dem Duft auch noch der Geschmack hinzukommt. „Du schmeckst nach Koff.“
„Ja“ schmunzelt Remsen ihn vielsagend an. Er erhebt sich kurz, um mit zwei Becher zurück in die Wärme des Lagers zu kommen. „Schade um die Heller“, seufzt Tamaro, als er das Getränk entgegen nimmt und sein Aroma tief einatmet. Einmal angefangen, müssen seine Gedanken raus, die ihn schon länger beschäftigen. Schweigend hört Remsen ihm zu.
„Sieh uns alte Männer an. Wie oft haben wir in den fünfhundert Jahren, die wir zusammen sind, unsere Körper gewechselt? Ich könnte mir niemals vorstellen, nur als ein körperloser Geist zu exestieren. Dass die langhaarigen Modelle auch immer teurer werden. Dieses Leben hier bin ich so leid. Wir schuften an neun Tagen für einen lausigen Lohn. Hausen in diesem zehn Quadratmeter kleinen Rattenloch. Gönnen uns nichts, weil wir jeden Heller zurücklegen für eine bessere Zukunft. Wird unser Traum vom jungen attraktiven Körper jemals wahr werden? Bald läuft das Haltbarkeitsdatum für unsere jetzige Gestalt aus. Was wird aus uns, wenn wir körperlos werden? Wie wollen wir uns lieben? Ich werde deine Berührungen vermissen. Nur noch drei Jahre, Remsen.“
„Tamaro, wir werden wieder jung sein und uns begehren, so wie früher.“
„Ach Remsen, schon allein dafür liebe ich dich.“
„Dann lasse uns zu dem Schaufenster gehen und ein bisschen träumen“, schlägt Remsen vor. Liebevoll betrachtet Tamaro seinen Gefährten, als der sich erhebt und aus dem Fenster sieht. Blass und mager sind sie beide geworden. Zu viel Arbeit. Seine langen blonden Haare haben heute die Farbe von heller Asche. Er muss lächeln bei den Gedanken, dass seine schwarzen Haare genauso grau geworden sind. Auch wenn das Alter sie beide eingeholt hat, so möchte er diese Zeit mit Remsen nicht missen. Remsen, der immer ein Lächeln in seinem Herzen trägt. Gerne lauscht er seinen Worten, auch wenn er sie schon oft gehört hat. Erinnerungen, die ihnen nie verloren gehen, weil sie zu ihnen gehören, so wie ihre starke Liebe.
„Du erinnerst dich, es war einer dieser heißen Tage, wo einem schon der Schweiß in Strömen lief, wenn man nur an körperliche Tätigkeiten dachte. Alle lagen träge rum, nur wir, wir liebten uns heiß und wild. Wir hatten gerade diese neuen Körper erworben. Diese runtergesetzten Adonismodelle. Einer von denen kehrte uns im Schaufenster immer den Rücken zu. Trotzdem sind wir das Risiko eingegangen.“
Tamaro lacht: „Unsere Heller reichten mal gerade dafür und unsere Körper waren schon ein paar Tage über der Zeit. Was hat der Verkäufer uns angeglotzt, als wir ihm die Summe auf dem Tisch packten.“
„Ja“, schmunzelt Remsen. „Und wie dumm wir geguckt haben, als wir feststellten, dass wir Zwillinge waren.“
„Aber wir hatten unseren Spaß“, wirft Tamaro dazwischen.
„Oh ja, den hatten wir“, erwidert Remsen.
„Und jetzt reicht es noch nicht mal mehr für einen halben Ständer. Sie dir die Schlafmütze da unten an. Klein und schrumpelig, wie ein alter Greis“, seufzt Tamaro.
„Dann sollten wir zum Schaufenster gehen und von besseren Zeiten träumen“, schlägt Remsen vor.
„Was solls“, meint Tamaro dazu und zieht sich an.
Heute sind kaum Passanten auf den Straßen. Sie kommen gut voran und so dauert es nicht lange, bis sie vor dem Schaufenster stehen. Dort stehen einige Körper hinter bruchsicherem Glas. Doch ihr Interesse gilt nur den zwei langhaarigen Modellen.
„Sieh Remsen, deiner hat blonde Locken. Und diese festen Muskeln, der flache Bauch. Seine schmalen Hüften, dieses hübsche Gesicht mit den vollen Lippen. Der Blick seiner hellgrauen Augen und hast du gesehen, wie gut er ausgestattet ist“, äußert Tamaro begeistert.
Remsen schmunzelt. „Deine Begeisterung will ich ja nicht bremsen. Nur solltest du auch mal einen Blick auf das schwarzhaarige Mannsbild daneben werfen. Den würde ich auch nicht von der Bettkante stoßen.“
Licht flammt im Laden auf und die Tür öffnet sich. Der Inhaber bittet sie rein. Verdutzt sieht Tamaro ihn an. Remsen schiebt ihn fast rein und freut sich, dass ihm die Überraschung gelungen ist. Ungläubig sieht Tamaro dabei zu, wie der Verkäufer zwei Modelle aus dem Schaufenster holt. Sein Herz schlägt schneller, als man sie in eine hintere Kammer führt. Er kann es immer noch nicht glauben.
Wie in Trance legt er sich auf die Liege zu seinem neuen Körper. Fest umschließt seine rechte Hand dessen kalte Hand. Er kennt das, hat es schon oft gemacht. Er wird sich erst von seinem alten Körper lösen können, wenn der kalt geworden ist. Es wird dauern. Im Laufe der Jahre haben sich viele Erinnerungen angesammelt. Nicht eine davon will er missen.
Stunden später steht er auf und betrachtet nachdenklich seine alte Gestalt. Er weiß, dass sie entsorgt wird. Recycelt.
Dieser neue Körper fühlt sich gut an. Er spürt seine Kraft, seine Energie, seine Jugend. Als er sich im Spiegel betrachtet, kann er es immer noch nicht so richtig fassen. Es ist wie ein Traum.
Er kann sich nicht sattsehen an seiner neuen Erscheinung.
„Werden wir etwa eitel“, flüstert eine fremde Stimme ihm zu. Sie gefällt ihm. Ob seine auch so sinnlich klingen wird? Sein Pulsschlag erhöht sich, als er diesen blond gelockten lebenden Körper neben sich stehen sieht.
„Während du dich bewundert hast, habe ich die Formalitäten erledigt. Fehlt nur noch deine Unterschrift. Und hey, ich bin immer noch ich, auch wenn ich nicht so aussehe.“
Die Hand zittert leicht, als Tamaro seinen Namen unter die Dokumente setzt, welche bestätigen, dass dieser Körper sein Eigentum ist. Nicht gestohlen oder beim Hehler erworben.
Sie ziehen ihre neue Kleidung an und verlassen mit einem neuen lebendigen Gefühl den Laden. Tamaro springt vor Freude in die Luft und würde am liebsten gleich hier und jetzt Remsen die Kleidung vom Leib reißen.

Das sagen unsere Autoren

  • Ich hätte keinen besseren Partner als den Rediroma Verlag für mein neues Buch „Entdeckungsreise in die Welt der Hamburger Originale“ finden können. Ich bin beeindruckt von der effizienten und professionellen Arbeit dieses Verlages und dem freundlichen Umgang mit den Autoren. Hervorzuheben sind auch die günstigen Konditionen für eine Veröffentlichung der Bücher. Ich kann mich nur den vielen...
    Frank Kürschner-Pelkmann
  • Als Autor, der ich vorwiegend lyrische Werke schreibe, hatte ich das Glück, beim renommierten deutschen REDIROMA-VERLAG zu landen, und ich muß sagen, man wird dort optimal betreut, in 1. Linie durch den Geschäftsführer, Herrn Daniel Bieter. Nach Einreichen eines Manuskriptes, vorwiegend in einem Umfang von ca. 100 Seiten, dauert es nicht lange, bis das Lektorat alles geprüft hat, und es erscheint...
    Werner Ch. Jungwirth
  • Nach vielen Internet-Recherchen im Vorfeld der Angebotsanfrage ist mir aber einiges aufgefallen: Angebote der Literaturgesellschaft und des Paramon-Verlages, die beiden Teuersten, sind sehr ansprechend aufgemacht und versprechen eine Rundumbetreuung auch für die Vermarktung. Das für beide Verlage der gleiche Verleger verantwortlich zeichnet – sei`s drum. Auf Ihr Angebot bin ich sehr zaghaft...
    Klaus Eberhardt
Ihr Buch im Buchhandel
Amazon Logo
Thalia Logo
Hugendubel Logo
Bücher.de Logo
Google Play Logo

Anschrift

Rediroma-Verlag
Kremenholler Str. 53
42857 Remscheid

Kontakt

Telefon: 02191 / 5923585
Telefax: 02191 / 5923586
info@rediroma-verlag.de

Logo Icon
Copyright © 2024 rediroma-verlag.de. Alle Rechte vorbehalten.
PreiskalkulatorPreiskalkulator BuchveröffentlichungBuchveröffentlichung
Google Bewertung
5.0
Rediroma-Verlag | Buch & eBook veröffentlichen
5.0
87 Rezensionen
Profilbild von Franz Schneider
vor einer Woche
Ich kann mich den anderen Bewertungen nur anschließen. Absolut erstklassige Zusammenarbeit, beste Beratung, alles völlig unkompliziert und seriös. In kürzester Zeit hatte ich mein Buch bei Rediroma veröffentlicht, ausgezeichnete Kommunikation mit Herrn Bieter - für jeden Erstautor ein großes Glück, mit einem solchen Verlag zusammenarbeiten zu können! Herzlichen Dank! Franz Schneider
Franz Schneider
Profilbild von Daniel Blümer
vor 3 Monaten
Ich kann mir nicht vorstellen, dass es einen besseren Verlagspartner als den Rediroma-Verlag und Herrn Bieter für mein erstes (und hoffentlich nicht letztes) Buch gibt. Innerhalb kürzester Zeit konnte ich meinen Plan realisieren und mir den Traum vom eigenen Buch erfüllen. Ich danke sehr herzlich für die Unterstützung und die Tipps, die mir mit auf den Weg gegeben wurden. Eine tolle und jederzeit unkomplizierte Kooperation!
Daniel Blümer
Profilbild von Johannes M. L. Pasquay
vor 2 Monaten
Ich möchte mich ganz herzlich bei Herrn Bieter und seinem Team für die äußerst professionelle, kompetente und freundliche Unterstützung bei der Veröffentlichung meines zweiten Buches (Kunstszenen aus Niederbayern) bedanken. Die Kommunikation war hervorragend. Den Rediroma-Verlag kann man nur weiterempfehlen, er ist absolut seriös und für alle, die sich den Traum eines eigenen Buches erfüllen wollen, genau der richtige. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis ist sehr gut. Johannes M. L. Pasquay
Johannes M. L. Pasquay
Profilbild von wa we
vor einem Monat
Herr Bieter hat mich bei meiner Buchveröffentlichung (Einfach mal ich) sehr gut und geduldig unterstützt. Bei aufkommenden Fragen lässt die Antwort i. d. R. nicht lange auf sich warten. Die Hompage erklärt bereits das Wesentliche für neue Autoren. Der ideale Verlag für angehende Schriftsteller. Man wird vom ersten Schreiben bis zur Veröffentlichung professionell begleitet und unterstützt.
wa we
Profilbild von Annemarie Sartory
vor 4 Monaten
Ein herzliches Dankeschön an Herrn Daniel Bieter. Beim Rediroma-Verlag habe ich jetzt schon mein zweites Buch veröffentlicht. Die Zusammenarbeit war sehr professionell, Herr Bieter hatte immer ein offenes Ohr für meine Fragen und Wünsche. Alles wurde sofort und unkompliziert erledigt. Den Rediroma-Verlag kann ich nur weiterempfehlen. Annemarie Sartory
Annemarie Sartory
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.