Der Konflikt Bischoff ./. Kuhlen

Beiträge zu Geschichte, Lehre und Leben der apostolischen Gemeinschaften - Nummer 5

von:

Volker Wissen

Buch "Der Konflikt Bischoff ./. Kuhlen" von Volker Wissen
Beschreibung Am 23. Januar 1955 kam es auf einer Apostelversammlung der Neuapostolischen Kirche (NAK) in Frankfurt am Main zur Absetzung und zum Ausschluss der Apostel Dehmel, Dunkmann und Kuhlen aus der Neuapostolischen Kirche. Der Vorwurf lautete, die „Botschaft“ des Stammapostels, dass Christus zu seiner Lebenszeit wieder käme, nicht genügend gepredigt zu haben. Einem angebotenen Rücktritt kamen die Apostel nicht nach und wurden daher ausgeschlossen. Ihnen folgten sämtliche Bezirksämter des Rheinlandes und über 10.000 Geschwister. Man gründete am Folgetag, dem 24. Januar 1955, in Düsseldorf die Apostolische Gemeinschaft e.V..
Als Gründe für die Eskalation und den Ausschluss wurde immer die „Botschaft“ des Stammapostels angeführt. Insbesondere die Ausgeschlossenen selbst vertraten diese Position. Von Seiten der NAK wurde der Zusammenhang bis zu einem Geschichtsvortrag am 4. Dezember 2007 grundsätzlich nicht in Frage gestellt. In diesem Geschichtsvortrag, der maßgeblich von Apostel Walter Drave erarbeitet wurde, wurden die Beziehungen der Apostel- und des Stammapostels, die Art der Kirchenleitung sowie Machtinteressen der Ausgeschlossenen einseitig als Ursachen dargestellt. Außerdem wurde willkürlich ein Zeitraum von 1935 bis 1955 (von der Apostelordination Kuhlens bis zu seinem Ausschluss) gewählt, ohne wesentliche Rahmenbedingungen der früheren Jahre zu berücksichtigen. Dass die Verkündigung der Botschaft und deren Dogmatisierung wesentlich für die Kirchenspaltung war und es auch um den Verlag Friedrich Bischoff ging, wurde vollständig negiert.
In diesem Beitrag sollen daher die Zusammenhänge nochmals in ihrer Chronologie und Wechselwirkung dargestellt werden. Es gab eine vielschichtige Problemlage ab den 1920-Jahren, die zu Spannungen und Eskalation führte. Das waren wohl in erster Linie unterschiedliche Vorstellungen über die Machtverteilung in der Kirchenleitung, das Verlagswesen in Familienhand und schließlich eine instrumentalisierte „Botschaft“.
Zurück

Das sagen unsere Autoren

  • Meinen Dank an den Rediroma - Verlag und besonders an Herrn Daniel Bieter! Die Unterstützung für mein erstes Buch bis zur Veröffentlichung die erfahren durfte, war wirklich professionell und vertrauensvoll. Ich hatte sehr lange nach einem geeignet Verlag gesucht. Alles was ich im Netz lesen musste und die Angebote welche ich von anderen Verlagen erhalte hatte, machten mir sehr wenig Hoffnung, jemals...
    J.M. Kempa
  • „Ein Sechser im Lotto“ ist mein zweites Buch. Mit dem ersten „ Schützen reisen gerne!“ machte ich leider schlechte Erfahrungen. Von dem „Verlag“ fühlte ich mich nicht ernst genommen. Der Versand der Bücher in die Schweiz wurde vom Verlag nicht organisiert. Der Deutsche Zoll blockierte die Bücher mehrere Wochen, wegen fehlenden Ausfuhrpapieren. Für mich bedeutete das viele schlaflose...
    Christine Seckinger-Müller
  • Eine Weile überlegt, mit dem Einen oder Anderen gesprochen: Nein, so ganz einfach ist es nicht, ein Buch zu veröffentlichen. Da war der zufällige Treffer der Suchmaschine ein Volltreffer:-): Hr. Bieter hat mir direkt auf meine Anfrage hin ein Angebot erstellt. Ab dann lief es zügig und reibungslos. Ich habe mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Das nächste Buch ist in Planung, selbstverständlich...
    Carmen Möller

Libri LogoUmbreitAmazon LogoVerzeichnis Lieferbarer BücherApple Logo

Anschrift

Rediroma-Verlag
Kremenholler Str. 53
42857 Remscheid

Kontakt

Telefon: 02191 / 5923585
Telefax: 02191 / 5923586
info@rediroma-verlag.de

Logo Icon
Copyright © 2020 rediroma-verlag.de. Alle Rechte vorbehalten.
PreiskalkulatorPreiskalkulator BuchveröffentlichungBuchveröffentlichung

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.